1. Einführung

Im Jahr 1972 erschien unter dem Titel „The Limits of Growth“ (deutsch:  „Die Grenzen des Wachstums“) eine vom Club of Rome in Auftrag gegebene und teilweise von der Automobil-Industrie finanziell unterstützte1 Studie zur „Lage der Menschheit“. Hauptanliegen der Studie ist die „Dynamik des Wachstums in einer endlichen Welt“2 aufzuzeigen. Im Mittelpunkt steht ein mathematisches Simulationsmodell mit dem Namen World3 bzw. in späteren Versionen World3-91 und World3-03. In der vorliegenden Arbeit wurde die aktuellste Version realisiert.
Die ursprünglichen Untersuchungen wurden am Massachusetts Institute of Technology „von einem internationalen, siebzehnköpfigen Team in achtzehnmonatiger Arbeit“3 unter Leitung von Dennis L. Meadows erstellt. Konzeptionelle Grundlage ist das von Jay W. Forrester entwickelte Modell der System Dynamics. Die einleitend genannte Erstveröffentlichung, welche in über 30 Sprachen übersetzt wurde4 und von der zuletzt im Jahr 2004 eine Neuauflage erschienen ist5, war ursprünglich als vereinfachte Zusammenfassung für die breite Öffentlichkeit konzipiert6. Zwei weitere Veröffentlichungen der Autoren im gleichen Zusammenhang gehen detaillierter hinsichtlich Methodologie, Datenbasis und Gleichungssystemen, auf das zu Grunde liegende Rechenmodell ein: „Dynamics of Growth in a Finite World“ und  „Toward Global Equilibrium“ (deutsch: „Das globale Gleichgewicht“).

1.1 Einführung in World-3-03

Das Wordl3-03 Modell bildet das Wachstumsverhalten unterschiedlicher Größen (z. B. Bevölkerung, Industrieoutput und Nahrung pro Kopf) für 102 Vergangenheitsjahre (1900 bis 2002) nach und gibt verschiedene mögliche Szenarien für die zukünftigen 98 Jahre (bis 2100) aus. Die Eingangsdatenbasis stammt zum Großteil aus dem Jahr 1900 und beruht einerseits auf empirischen Messdaten und andererseits auf plausiblen Annahmen7. Die Struktur und die Gleichungen des Modells sind so konzipiert, dass sich die Ergebnisgrößen nach der Laufzeit des Simulationsprogramms den entsprechenden Daten von 2002 annähern. Das Programm rechnet nun bis ins Jahr 2100 (oder darüber hinaus) weiter. Dadurch können mögliche zukünftige Entwicklungen abgeschätzt werden. Dieses Vorgehen wird am besten mit dem Begriff der Trendexploration beschrieben. Die Autoren betonen, dass die Rechenergebnisse nicht als exakte Prognosen missverstanden werden dürfen8. Verschiedene Szenarien für die zukünftige Entwicklung werden durch veränderte Parametereinstellungen erreicht. Mit Hilfe von If-Then-Else-Anweisungen können Parameter so eingestellt werden, dass sie erst nach einem bestimmten Zeitpunkt verändert werden.

1.2 Zielsetzung

Das primäre Ziel der vorliegenden Bachelorabeit ist die Realisierung des World3-03-Modells als Java-Applet. Das Programm soll, wenn es implementiert ist, als eine Art Einführung in die zu Grunde liegende Problematik verstanden werden. Die Realisierung als Java-Applets hat den entscheidenden Vorteil, dass es auf einer Internetseite einfach zugänglich sein wird. Das Programm wird keine aufwendige Simulationssoftware ersetzten können, da es in seiner Struktur nur mit größerem Aufwand veränderbar sein wird.
Im Analyseteil sollen schließlich verschiedene Möglichkeiten der Interpretation von Szenarien aufgezeigt werden. Des Weiteren soll die Empfindlichkeit des Modells anhand verschiedener (realitätsnaher) Veränderungen untersucht werden. In seiner Gesamtheit ist das Modell eine Nummer zu groß, um es in dieser Bachelorarbeit in all seinen Wirkungsbeziehungen zu untersuchen. Hierfür sei auf die einschlägige Literatur verwiesen.
Ein Ziel, welches über diese Bachelorabreit hinausgeht, besteht darin auf der Internetseite www.grenzendeswachstums.de neben dem Java Applet verschiedene Informationen zu den „Grenzen des Wachstums“ zusammenzutragen.